Bauernorganisationen und
-genossenschaften stärken


Dieses Projekt hat zum Ziel, in drei Distrikten der südlichen Provinz von Ruanda die Armut zu bekämpfen. Dazu werden die Bauernorganisationen und genossenschaften gestärkt. Diese werden somit mehr Nahrungsmittel und landwirtschaftliche Erzeugnisse produzieren und den Überschuss verkaufen können, um so das Einkommen aufzubessern.

Die 1990-er Jahren brachten Ruanda den Völkermord und Krieg. Sie forderten über eine Million Todesopfer. Doch verbessert sich die Lage seit einigen Jahren. Die Kindersterblichkeit (0-5-jährig) ist zwischen 1995 und 2009 von 24 % auf 11 % gesunken.

Dennoch bleibt die Unterernährung ein grosses Problem: Der Anteil der Menschen, deren tägliche Kalorienzufuhr nicht für ein normales Leben ausreicht, beträgt noch immer 36 %.

Während der ersten Projektphase (2008-2010) sind 68 landwirtschaftliche Produzentenorganisationen ausgebildet und begleitet worden, um ihre Produktion auszubauen und ihre Funktionsweise zu optimieren.

Ziele der aktuellen Projektphase (2011-2013)

In der aktuellen zweiten Phase kann die Hilfe von FH auf 978 Personen ausgedehnt werden, die in 36 Landwirtschaftsorganisationen und  genossenschaften zusammengeschlossen sind.

Die Mitglieder wollen ihre Kompetenzen im Anbau neuer Sorten steigern (Maniok, Mais usw.). Zu diesem Zweck werden sie andere Organisationen besuchen, die bereits in diesem Bereich tätig sind. So werden sie in Landbautechniken und in Bodenschutz geschult und werden Saatgut und Stecklinge der fraglichen Kulturen vermehren können. In dieser zweiten Phase gilt dem biologischen Landbau dank der Zusammenarbeit mit dem Biolandbauinstitut GAKO Organic Farming Training Center (GOFTC) besonderes Augenmerk. Wie bisher werden die Schulungen im Bereich Unternehmerschaft, Genossenschaftsleben und einfache Buchhaltung fortgesetzt. Die Teilnehmer werden bei Kreditnahme und Finanzierung ihrer Geschäftsentwicklung im Rahmen des lokalen Mikrofinanznetzwerks begleitet.

Im Endeffekt wird dieses Projekt die Ernährungssicherheit von ca. 7000 Personen verbessern.
 

Projektnummer: P810
Anzahl Nutzniesser: 2 000 Personen
Budgetierter Beitrag 2014: CHF 170 000

Details

Projekte und Geschichten

News

Nothilfe für die Opfer von Zyklon Idai in Mosambik.

Der Zyklon Idai, ein heftiger tropischer Wirbelsturm, traf Mosamb ...

Projekt

Burundi: Pedalpumpen für bessere Ernten.

Seit 2016 unterstützt FH Schweiz landwirtschaftliche Vereine und ...

Geschichte

Meine Nachbarn nennen mich ›Herr Agronome‹!

Alphonse Harerimana ist Präsident der landwirtschaftlichen Genoss ...